Detailansicht

Zu Besuch im Land der Schokolade
03. August 2006 16:54
Alter: 11 Jahre


VON: ANDREAS MEIER


Rubrik: Privat

Auf meiner kurzen Urlaubsreise Ende Juli besuchte ich unter anderem die Schokoladen Fabrik Ritter in Waldenbuch. Dort machte ich eine interessante Entdeckung!



Zuerst muss man festhalten, dass die Schokolade Marke Ritter Sport wohl zum besten Erzeugnis dieser Art aus Deutschen Landen gehört. Und das sagt ein Schweizer der sich seit Jahrzehnten intensiv mit der Verköstigung der schweizerischen Schokolade befasst und sich dementsprechend damit auskennt.

Für mich das erste Rätsel das es zu lösen gab: warum heisst es Ritter Sport?

Ein kurzer Blick in die Firmengeschichte verrät mir die Lösung. Das Format der Schokolade Tafeln und die entsprechende Dicke sollen den Transport in einem Kleidungsstück wie einem Sport-Trainisanzug unbeschadet zu überstehen möglich machen. Aha! Das war also im Jahr 1932.

Jetzt im Jahr 2006 durfte ich gerade die Einführung der Edel-Ausgabe der Sport-Tafel miterleben. Diese ist nun etwas grösser aber ebenso quadratisch und dünner. Also nichts mehr für Sportler. Sie ist in besonders leckeren Sorten wie Milchschokolade mit Macadamia-Nüssen oder Edel-Dunkel-Herb mit Orangenaroma erhätlich.

Ein weiteres Rätsel scheint aber nach wie vor ungelöst: Worin genau besteht der unterschied ziwschen

 und  ?

Vermutlich liegt es am Behältnis der Milch und wie diese in die Schokolade gelangt. Man lenke seinen Blick auf die obere rechte Ecke der Tafel. Dort befindet sich in einem Fall ein gewöhnliches, ja beinahe steril wirkendes profanes Glas. Wogegen im zweiten ein rustikales "Gepsli" zum Einsatz kommt.

Schliesse ich meine Augen, sehe ich eine attraktive Sennerin mit blondem Haar, welches geschickt zu zwei Zöpfen zusammengebunden ist die frech unter dem roten Kopftuch horvolugen, wie sie mit einer Holzkelle in einem Holzkübel rührt den sie unter dem linken Arm trägt, voll mit fettiger rahmiger Alpenmilch welche sie nur einen Augenblick zuvor direkt dem Euter der Kuh von Hand abgezapft hat.

Bei der Nur-Vollmilch Schokolade sehe ich eine Horde wilder Kühe die nur mittels aggressiv eingesetzter Elektroschockgeräte im Zaum gehalten werden können, wie sie hysterisch über ein vollautomatisches Vörderband torkeln und straucheln wo ihnen von mit Saugnäpfen bewaffneten Robotern die Milch aus den wundgescheuerten Euterzipfeln herausejakuliert wird, direkt in ein unendlich langes System aus Stahlrohren und überdimensionalen Bottichen und Rührern.

Es kann sein, dass ich etwas übertreibe. Die Verköstigung der beiden Schokoladen hat jedenfalls keinen erheblichen Unterschied zu Tage gefördert. Er ist etwa mit den unterschiedlichen Blautönen der Verpackungen zu vergleichen.


Links:

www.rittersport.de







<- Zurück zu: Archiv