Cueca Projekt

Imagefilm

Seit meinem Studienaufenthalt im Jahr 2001 fühle ich eine grosse Verbundenheit zu Bolivien; zu einem grossartigen und spannenden Reiseland, seiner herzlichen Bevölkerung und seiner musikalischen Kultur.

Im Rahmen eines Entwicklungsprojektes der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia vermittelten wir in Bolivien unser musikalisches und pädagogisches Wissen und brachten zahlreiche Werke Schweizer Komponisten zur Aufführung. Mein persönlichens Interesse galt aber auch der bolivianischen Musik. Ich hatte hier die Gelegenheit, zeitgenössische bolivianische Musik mit ihren Komponisten und Interpreten vor Ort zu studieren und ihre Werke (ur)aufzuführen. So erhielt ich Impulse von unschätzbarem Wert von Komponisten wie Alberto Villalpando oder Pianistinnen wie Maria Luisa Williams de Arce und Mariana Alandia Najavas. 

Mit Letztgenannter verbindet mich eine Freundschaft, die bis in die heutige Zeit reicht und das vorgestellte Cueca-Projekt betrifft. Gemeinsam planen und realisieren wir eine neue und zeitgemässe Interpretation und Aufnahme aller 20 Cuecas von Simeón Roncal. Die Cueca ist der wohl beliebteste Volkstanz in Bolivien. Jede Gegend tanzt ihn auf unterschiedliche Weise. Allen gemeinsam ist das Taschentuch, das Mann und Frau kokettierend durch die Luft wirbeln. Meist wird dazu herzhaft die Schönheit von Land und Leuten, gepaart mit einem rührigen Allerlei aus Liebe und Schmerz besungen. Der Sucrenser Komponist und Pianist, Simeón Roncal (1872 – 1953), hat 20 dieser Cuecas für das Klavier geschrieben. Es sind romantische Salon-Stücke, ethnologisch ähnlich der Walzer Schuberts oder der Mazurken Chopins.

Jeweils die Hälfte dieser Stücke werden von mir in der Schweiz aufgenommen und produziert, die andere Hälfte spielt Marianna in Bolivien ein. Eine Veröffentlichung der CD ist für Sommer 2021 geplant. Wenn Sie Teil dieses Projektes werden möchten, setzten Sie sich bitte mit mir in Verbindung. Es gibt die Möglichkeit dieses aufwendige Projekt finanziell zu unterstützen. Vielen Dank!